Aktuell Bürgerinfo Einrichtungen Wirtschaft Touristik Vereine Übersicht
Brücken
Die aufstrebende Trauntalgemeinde am Rande des Hochwalds

Archiv 2006


Nikolausmarkt am Samstag, dem 02. Dezember 2006

Der Markt findet ab 11.00 Uhr im Dreschschuppen (Dorfmuseum) statt. An den zahlreichen Ständen sorgen heimische Gruppierungen  für eine vorweihnachtliche Stimmung.

Es werden angeboten: weihnachtliche Dekorationsartikel, Holzfiguren, selbst gemachte Liköre, gestrickte Strümpfe, Spanfiguren, Holzwaren, Bienenwabenkerzen, Honig, Grillwaren, Gulaschsuppe, Waffeln mit heißen Kirschen und Sahne, Kaffeespezialitäten, Glühwein, Kinderpunsch, Zimtwaffeln und anderes Weihnachtsgebäck u.v.m.

Bestellungen für den Verkauf von Christbäumen durch die Ortsgemeinde werden entgegengenommen.

Ab 16.30 Uhr kommt der Nikolaus und verteilt seine Gaben an die Kinder. Ab 17.00 Uhr sorgt eine Bläsergruppe des Musikvereins Hoppstädten mit vorweihnachtlicher Musik für die entsprechende Stimmung. Da die Veranstalter und Teilnehmer sich schon im Vorfeld große Mühe gegeben haben und für eine wunderbare Unterhaltung sorgen werden, hoffen wir, dass der Nikolausmarkt als Bereicherung des örtlichen Veranstaltungskalenders auch den entsprechenden Zuspruch erhält, damit er gegebenenfalls auch in Zukunft wieder in diesem Rahmen veranstaltet werden kann.


Donnerstag, 16. November 2006

Internetauftritt der Grundschule Brücken

Seit Donnerstag dem 16. November 2006 ist auch unsere Grundschule im Internet mit einer Seite vertreten.

Weitere Infos unter www.grundschule.bruecken-nahe.de


Samstag, 11. November 2006

St. Martins-Veranstaltung in Brücken

Wie üblich findet auch in diesem Jahr am Samstag den 11.11.2006 die Veranstaltung zu Ehren des heiligen Martin von Tours in Brücken statt. An dem in der Vergangenheit bewährten Programmablauf wurde festgehalten. Die Veranstaltung beginnt wie üblich um 17.30Uhr mit dem Gottesdienst in der evangelischen Kirche in Brücken.

Anschließend wird sich von dort der Laternenzug mit Ross und Reiter Richtung Dorfplatz zu dem entfachten Martinsfeuer bewegen.

Die Ausgabe der für die Kinder kostenlosen Brezeln wird durch den stellvertretenden Ortsbürgermeister Siegfried Heylmann gewährleistet. Für die Bewirtung der Teilnehmer der Veranstaltung ist wie jedes Jahr bestens gesorgt. Neben Würstchen vom Grill werden diverse kalte und heiße Getränke angeboten. Selbstverständlich wird auch dieses Mal der Kinderpunsch an die Kleinen kostenlos abgegeben. Das gilt natürlich nicht für die Erwachsenen, die den „anderen“ Punsch verkosten können. Der Umwelt zuliebe werden im Hinblick auf den Ausschank von Glühwein und Kinder-Punsch die Teilnehmer an das Mitbringen von eigenen Bechern und Tassen erinnert. Diese Gepflogenheit hat sich in der Vergangenheit bestens bewährt.


Samstag, 21. Oktober 2006

Dritter Täter saß im Van

Nach dem Überfall auf die Brückener Filiale der Volksbank-Raiffeisenbank am Donnerstag laufen die Ermittlungen der Kriminaldirektion Trier unvermindert weiter. Fahndungsergebnisse sind allerdings Mangelware.

Die beiden maskierten Täter, die am Donnerstag gegen 14.30 Uhr die Filiale der Volksbank-Raiffeisenbank in Brücken betraten und unter Vorhalt von Waffen die Herausgabe von Bargeld verlangten, sind nicht mit dem später bei Eisen im Saarland gefundenen roten Kadett am Tatort vorgefahren, sondern mit einer dunkelblauen Großraumlimousine, einem sogenannten Van, unbekannten Typs. Das ist eines der wenigen Ermittlungsergebnisse, mit denen die Beamten der Kriminaldirektion Trier gestern, 24 Stunden nach dem Überfall, aufwarten konnte.

Auch geht man laut Pressesprecher Reinhard Rothgerber inzwischen von drei Tätern aus: Zeugen haben beobachtet, wie zwei maskierte Männer aus besagtem Van ausstiegen und zur Bank liefen, und ein dritter im Fahrzeug wartete. Während von den Tätern in der Bank Beschreibungen vorliegen (beide zwischen 30 und 40 Jahre alt, 165 bis 170 Zentimeter groß; einer trug einen beigen Anorak mit Kapuze, der andere eine schwarze Lederjacke), gibt’s von dem im Auto Wartenden keine Beschreibung.

Vermutlich – so die Annahme der Ermittler – hat sich das Trio aufgeteilt und neben dem Van den Opel Kadett als zusätzliches Fluchtfahrzeug benutzt. Der rote Kadett wurde noch keine Stunde nach der Tat bei Eisen im Hochwald aufgefunden, vom Van, den die Täter wahrscheinlich für die weitere Flucht benutzten , fehlt jede Spur.

Abgedunkelte Scheiben

Bei dem dunkelblauen Van handelt es sich nach Zeugenangaben um ein gepflegtes Fahrzeug mit hinten abgedunkelten Scheiben und Alu-Felgen. Der bei Eisen aufgefundene rote Opel Kadett war zwischen 17. und 18. Oktober in Wadern gestohlen worden. Er stand nach Angaben von Zeugen den ganzen Mittwoch über in Börfink, sieben Kilometer von Brücken entfernt.

Am gestrigen Freitag blieb die Brückener Volksbank-Raffeisenbank-Filiale geschlossen. Was zum einen technische Gründe hatte: Es musste zunächst Ersatz für die geraubte Geldkassette aus dem Automatischen Kassentresor (AKT) besorgt werden, erklärt Vorstandsmitglied Frank Schäfer. Aber auch die Mitarbeiter fehlten; sie waren vom Arzt krank geschrieben. Der Schreck steckte allen, die sich fast eine Viertelstunde lang in der Gewalt der beiden Bankräuber befunden hatten, tief in den Knochen.

Der Schock sitzt tief

Selbst fürs Bankpersonal, das einmal im Jahr in speziellen Workshops in Zusammenarbeit mit der Polizei auf solche Situationen vorbereitet wird, ist der Ernstfall, die Todesangst, die von der Bedrohung mit einer Waffe ausgeht, nicht so leicht zu verarbeiten. „Wir haben Mitarbeiter wie Kunden angeboten, den speziell für solche Fälle eingerichteten psychologischen Dienst in Anspruch zu nehmen“, hofft Schäfer, dass alle Beteiligten die schlimmen 13 Minuten des vergangenen Donnerstags bald überwunden haben.

Hinweise: Kripo Trier, Telefon 0651/977 922 90, oder jede andere Polizeidienststelle


Freitag, 20. Oktober 2006

Bankfiliale in Brücken ausgeraubt

Ziel eines bewaffneten Überfalls, bei dem es keine Verletzten gab, war gestern die Filiale der Volksbank-Raiffeisenbank in Brücken. Von Tätern und Beute fehlt noch jede Spur. Das Fluchtfahrzeug wurde kurz nach der Tat im saarländischen Eisen verlassen aufgefunden.

Bankraub in Brücken: Gestern Nachmittag überfielen zwei Unbekannte die Filiale der Volksbank-Raiffeisenbank Naheland und erbeuteten einen fünfstelligen Betrag, ohne dass jemand ernstlich verletzt wurde.

Die mit Sturmhauben maskierten Männer betraten gegen 14.30 Uhr den unverglasten Schalterraum, in dem sich neben einem 48- und einer 34-jährigen Bankangestellten eine Kundin mit einer siebenjährigen Tochter aufhielt. Eine ältere Frau, die gerade die Zweigstelle verlassen wollte, wurde von den Tätern wieder in das Gebäude gezerrt und zu Boden gedrückt. Mit Pistolen zwangen sie die Bediensteten, den Tresor zu öffnen. Während dieses Vorgangs löste sich ein Schuss aus einer Gaspistole, der Augenreizungen verursachte. Ob dies Absicht oder lediglich ein Versehen war, vermag die Kriminaldirektion Trier, die die Ermittlungen übernahm, noch nicht zu beurteilen.

Alarm rasch ausgelöst

Zwar konnte einer der Mitarbeiter nach eigenen Angaben noch während der Anwesenheit der Täter den Alarm auslösen, aber als die Beamten der fünf Kilometer entfernten Polizeiinspektion Birkenfeld vor Ort eintrafen, waren die Räuber schon mit ihrer Beute verschwunden – ohne dass es Anhaltspunkte gab, wohin. Als Fluchtwagen nutzten sie einen roten Opel Kadett, der im Saarland gestohlen worden war, und eine Dreiviertelstunde nach dem Überfall auf dem Parkplatz des Golfclubs Heidehof bei Eisen aufgefunden wurde. In diesem Fahrzeug befanden sich die aufgebrochenen Geldkassetten.

Großfahndung eingeleitet

Wie die Ganoven von dort aus ihre Flucht fortsetzten, ist laut Kripo unklar. Aufgrund der vorgefundenen Spuren gehen die Ermittler davon aus, dass sie dazu wieder ein Auto nutzten. Die Polizei leitete eine Großfahndung ein, die allerdings bislang erfolglos blieb. Dabei kam auch ein Hubschrauber zum Einsatz. Bei den Tätern handelte es sich den Schilderungen der Zeugen zufolge um zwei zwischen 30 und 40 Jahre alte Männer, die beide zwischen 165 und 170 Zentimeter groß sind. Einer von ihnen trug einen beigefarbenen Anorak mit einer Kapuze, sein Komplize eine schwarze Lederjacke. Bewaffnet waren sie mit schwarzen Pistolen.

Zum ersten Mal seit 1985 wurde die Genossenschaftsbank wieder Zielscheibe eines Überfalls. Seinerzeit wurde die Zweigstelle Baumholder der damaligen Raiffeisenbank Birkenfeld heimgesucht, während die Raiffeisenbank Brücken noch selbstständig war.

Hinweise an die Kripo Trier, Telefon 0651/9779-2290


12. September 2006

Die Glockenkirmes ging gestern zu Ende.
Seit Jahren ist der Kommunalpolitische Frühschoppen ein Höhepunkt der Brückener Glockenkirmes. Unter den zahlreichen Gästen war auch die Wahlkreisabgeordnete im Deutschen Bundestag Frau Julia Klöckner.

Fotos © Digital Design • Mara Menzel-Adel


22. August 2006

Erstmals seit über zwei Jahrzehnten hat der FC Brücken die Ehrenmitgliedschaft verliehen - an den früheren Vorsitzenden Walter Schultheiß und den langjährigen Fußball-Abteilungsleiter Werner Märker.

Zum einen ehrte die Vereinsführung Werner Märker, der am 19. August seinen 70. Geburtstag gefeiert hatte. Über ein Vierteljahrhundert hinweg - erstmals 1967, von 1981 bis 2001 fast unterbrochen - wirkte „Mecki“ im Spielausschuss seines Heimatvereins; 20 Jahre lenkte er verantwortlich die Geschicke der Abteilung Fußball.

Zum anderen würdigte der Klub die Verdienste von Walter Schultheiß, der auf 50-jährige Mitgliedschaft im FC Brücken zurückblicken konnte. Schon als 19-Jähriger übte er ein Vorstandsamt aus, 26 Jahre - länger als jeder andere - gehörte der frühere Kämmerer der Verbandsgemeinde Birkenfeld dem geschäftsführenden Vorstand als Schriftführer, 2. Vorsitzender und Vorsitzender an.

Im Anschluss an das Spiel lud Präsident Karl-Otto Engel die Zuschauer, allen voran die engsten sportlichen und privaten Weggefährten der sichtlich überraschten neuen Ehrenmitglieder, zu einem Empfang in ungezwungener Runde in den Brückener Dreschmaschinenschuppen ein.


29. Juli 2006

Wohnhausbrand in Brücken

Foto © Karsten Schultheiss

BRÜCKEN. Ausgebrannt ist in der Nacht auf Samstag, den 29. Juli 2006, ein Wohnhaus in der Apfelbüscher Straße in Brücken: Das Feuer zerstörte die komplette obere Etage und den Dachstuhl. Rauchgase und Löschwasser machten auch das Erdgeschoss unbewohnbar.

Den Schaden schätzt die Kripo Idar-Oberstein, die von „Fremdbrandstiftung“ ausgeht, auf 250 000 Euro. Im Einsatz waren 65 Feuerwehrleute, die die Flammen von innen, außen und von der Drehleiter aus bekämpften.

Unterstützt wurde die Brückener Wehr, die den Erst-Angriff übernahm, von ihren Kameraden aus Birkenfeld und Hoppstädten-Weiersbach. Sie fanden das Gebäude leer vor, denn die Eigentümer, die gerade die Renovierung abgeschlossen hatten, weilten im Urlaub.

Entdeckt wurde das Feuer von einer Nachbarin, die gegen 3 Uhr Alarm schlug. "Die Bauweise erschwerte die Löscharbeiten enorm", bilanzierte der Wehrleiter der Verbandsgemeinde Birkenfeld, Bernhard Schneider.

Zeit:
letzte Aktualisierung:
Montag, 22. März 2010

Aktuell

Bauplätze
Veranstaltungen
zurück zum Intro
Archiv 2011
Archiv 2010
Archiv 2009
Archiv 2008
Archiv 2007